Güster - Russian Fishing 4

Beschreibung und natürliches Vorkommen: Der Güster (Blicca bjoerkna) zählt zu den Karpfenfischen. Er ist in den Binnengewässern Mitteleuropas nördlich der Alpen und den Pyrenäen verbreitet. In Großbritannien kommt der Güster lediglich in einigen östlichen Flüssen vor, im Norden Skandinaviens und auf dem Balkan findet man ihn nicht. Der Güster wird in Deutschland auch Blicke, Halbbrachse oder Pliete genannt. Der Güster ist ein geselliger Schwarmfisch und bevorzugt stille oder langsam fließende Gewässer (Brachsenregion). Dort lebt er am Gewässergrund oder in Ufernähe. Im Aussehen ähnelt der Güster stark der Brachse. Der Unterschied ist, dass der Güster zweireihige Schlundzähne hat, etwas größere Schuppen, und eine weniger stark eingebuchtete Afterflosse. Der silbrige Körper ist seitlich stark zusammengedrückt und sehr hochrückig. Die Ansätze der paarigen Flossen sind rötlich gefärbt. Ernährung: Der Güster hat ein ziemlich variables Nahrunsspektrum: Zooplankton, Mollusken, Würmer, Insekten und deren Larven. Maße: Der durchschnittliche Güster ist 30 cm lang, mit einem Gewicht von 400 g. Kapitale Güster können auch 1200 g erreichen.

Minimales - maximales Fischgewicht

Keine aktuellen Daten!

Koordinaten, an denen der Güster entdeckt wurde

Ladogasee
Fluss Belaja
Siwerskyj Donez