Steinschill - Russian Fishing 4

Beschreibung und natürliches Vorkommen: Der Wolgazander oder Steinschill (Sander volgensis) ist ein Fisch aus der Familie der Echten Barsche. Er bewohnt die tieferen sandigen Flussabschnitte der Donau und der Wolga bis hin zum Ural, kommt aber auch im Kaspischen Meer sowie im Schwarzen Meer vor. Er bevorzugt sauberes Wasser und nicht allzu starke Strömung. Sandgrund und Steingrund sind seine beliebten Aufenthaltsorte. Vom Körperbau her könnte man den Steinschill als eine "Mischung" aus Zander und Flussbarsch bezeichnen. Im Vergleich zum Zander hat er einen relativ stumpfen Kopf mit vergleichsweise großen Augen. Das Maul ist endständig und mit kleinen spitzten Zähnen besetzt; die charakteristischen Hundszähne des Zanders an den Ecken am Ober und - Unterkieferfehlen fehlen. Am Ende der Kiemendeckel sitzt ein kurzer Knochendorn. Die Körperfärbung des Steinstills ähnelt sehr dem Zander: Helle und dunkle Grau-, am Rücken auch zarte Grüntöne dominieren. Vom Rücken bis über die Seitenlinie fast bis hinter den Bauch ziehen sich deutliche schwarze bis dunkelblau gefärbte Querbänder. Der Steinschill besitzt zwei durch einen sehr kurzen Abstand getrennte Rückenflossen, deren erste mit kräftigen Stachelstrahlen bewehrt und auffallend hoch ist. Aufgrund seines insgesamt relativ kleinen Mauls und dem Fehlen der "Hundszähne" kann der Steinschill keine Beutefische über 5 cm zu sich nehmen. Ernährung: In der Jugend (bis zu 4 cm Länge) besteht die Nahrung ausschließlich aus Zooplankton. Ab dem zweiten Lebensjahr wird die Nahrung komplett auf kleine Fische umgestellt. Maße: Das Durchschnittsgewicht liegt etwa bei 0,8 - 1,2 kg. Die Endgröße liegt bei 45 cm mit einem Maximalgewicht von 2 kg.

Minimales - maximales Fischgewicht

Keine aktuellen Daten!

Wo wird gefangen steinschill

Koordinaten, an denen der Steinschill entdeckt wurde

Fluss Sura